CEOI 2018 in Polen

Eindrücke der Schweizer Delegation von der CEOI 2018 in Warschau.

Florian Gatignon
News

Nicolas Camenisch, Elias Boschung, Julian Steinmann und Simon Wu vertreten die Schweiz an der Zentraleuropäischen Informatikolympiade (CEOI) in Warschau vom 10. bis zum 18. August.

Freitag, 10.8. (Elias)

7h45 rendez-vous à l’aéroport, tout le monde est présent: C’est parti pour l’Olympiade Centre-Européenne en Pologne! Le rendez-vous est fixé assez tôt, on passe encore quelques minutes (ou heures) à attendre le vol à 10h25. Les leaders utilisent ce temps pour organiser un peu le programme des trois jours de vacances avant la compétition. Malgré un retard d’une vingtaine de minutes le vol se passe sans problème et on est déjà attendu à Varsovie par notre guide Piotr. On dépose nos affaires dans l’Ibis Budget Hotel puis on se met à la recherche d’un bancomat et de billets de transport public. Vu l’heure on commence tous à avoir faim et notre guide nous amène dans un restaurant de boulettes de pâte, un menu typique de la Pologne. L’après-midi on se promène un peu dans la ville, dans le jardin de la bibliothèque qui est très beau, puis le long de la rivière. Arrivé à un stade que Piotr voulait nous montrer, l’entrée nous est interdite à cause d’un concert d’Ed Sheeran le lendemain. Après une petite glace, Piotr doit déjà nous quitter pour ce soir, et après une pause à l’hôtel, on se trouve une pizzeria pas trop loin pour finir cette première journée de notre voyage.

Samstag, 11.8. (Julian)

Am Samstag regnete es den ganzen Morgen durch. Zuerst warteten wir noch auf Simon, der von Peking her hierhin flog und erst dann ankam. Danach gingen wir in ein Museum über die Geschichte des Aufstands in Warschau. Während des zweiten Weltkrieges gab es hier nämlich eine grosse Rebellion gegen die deutsche Herrschaft. Leider verlief der Aufstand nicht lange gut; nach nur zwei Monaten mussten die Warschauer aufgeben, da sie viel zu schlecht bewaffnet waren. Für den Eintritt warteten wir ungefähr 90 Minuten, was sich aber lohnte.

The Palace of Culture and Science in Warsaw

Der “Palace of Culture and Science”

Nach dem Museumsbesuch assen wir in einer Tapas-Bar noch zu Mittag und fuhren mit dem Tram zu einem berühmten Friedhof. Der Friedhof war riesig und die meisten Gräber waren kunstvoll geschmückt. Bei der Rückfahrt wurden wir Opfer eines Defekts an den Tramschienen, weshalb wir einen Teil des Weges noch laufen mussten. Am Abend besuchten wir den “Palace of Culture and Science”. Dort konnte man im 30. Stock eine Aussicht über ganz Warschau geniessen. Es ist ausserdem das höchste Gebäude in ganz Polen.

Sonntag, 12.8. (Nicolas)

Der Łazienki-Park, der grösste Park in Warschau

Da Piotr am Morgen schon eine Verabredung hatte, haben wir unseren Tag ohne unseren Guide begonnen. Nichtsdestotrotz fanden wanden wir den Weg in einen der vielen Parks der Stadt. Glücklicherweise war das Wetter heute schön und wir schlenderten im Sonnenschein und der ruhigen Atmosphäre des Parks umher. Gegen 11 Uhr trafen wir uns mit Piotr, der uns das Parlamentsgebäude und die Schweizer Botschaft zu Polen zeigte. Nachdem wir von der Warschauer Polizei verhaftet wurden, anscheinend haben wir ein Bild der Schweizer Luftwaffe, auf dem Unbekante (oder wie später herausgefunden haben: Piloten der Patrouille Suisse) unterschrieben haben, zulange angeschaut, kehrten wir in den Park zurück. Jeden Sonntag, von Mai bis September, findet dort ein kostenloses Klavierkonzert statt. Da Frédéric Chopin der berühmteste polnische Komponist ist, werden dabei immer eine Auswahl seiner Stücke vorgeführt. Am Mittage brachte uns Piotr in ein chinesisch-italienisches Restaurant in dem wir alle zu Mittag assen. Entlang des Warschauer Königsweg (mit einer Länge von 4 Kilometer eine der längsten Repräsentationsstrassen der Welt) schlenderten wir am Nachmittag durch die Altstadt Warschaus. Der Königsweg führte uns durch eine riesige Fussgängerzone entlang dem Denkmal des unbekannten Soldaten, duzenden Kirchen und Strassenmusiker, bishin zur Barbakane. Da es schon spät war, kehrten wir anschliessend ins Hotel zurück.

Montag, 13.8. (Simon)

Today is Monday, August 13. It’s the first day of the CEOI! Until 9:30 am, we had breakfast at the hotel. After that, we went to the Center of New Technology of University of Warsaw. The style of the building was really modern, and I liked it very much. In the auditorium there was the opening ceremony. We met the other participants and team leaders from other countries in central Europe. There was also a presentation of the places that had held CEOI before. In Warsaw it’s the first time. Also the organizers introduced the contest environment.

After we had lunch, we had the practice session, in order to prepare well for the contest and get used to the system. From 4 to 7 pm, we did some sightseeing in Warsaw. We walked through a few parks and it was quite nice with the good weather. That’s it about Monday, and we were all looking forward to the first contest tomorrow!

Dienstag, 14.8. (Elias)

Simon am Aufgaben lösen

Simon am Aufgaben Lösen

Le réveil sonne déjà à 7h30. C’est le premier jour de compétition. La compétition commence vers 9h10 avec juste quelques minutes de retard. On a 5 heures de temps pour résoudre 3 exercices, comme par exemple aider à faire le plus de profit en proposant du cloud computing, à prouver le réchauffement climatique et à trouver un système dans le ‘Bytelotto’ (Tous les détails sur les exercices sont disponibles sur: https://ceoi2018.pl/tasks/). Malheureusement ce jour la compétition ne s’est pas trop bien passé pour moi, mais on s’est quand même amusé l’après-midi à jouer un peu de frisbee dans un des parcs de la ville ou des sports divers dans la salle de sport, pour se détendre de la compétition. Le soir on avait à nouveau du temps libre, après un souper à l’hôtel qui n’était pas vraiment sur les hauteurs culinaires.

Mittwoch, 15.8. (Julian)

Am Mittwoch konnten wir zwischen zwei Exkursionen entscheiden: entweder besuchten wir einen Palast und hörten ein Chopin-Konzert, oder wir würden mit dem Kajak auf einem kleinen Nebenfluss (dem Orzyc River) paddeln. Das gesamte Team entschied sich für letzeres, weshalb wir um 9 Uhr vom Hotel aufbrachen. Mit einem Car fuhren nach Smrock Manor, wo wir dann in die Kajak’s stiegen und lospaddelten. Die Fahrt war sehr schön, wenngleich auch anstrengend. Ausserdem war der Fluss sehr seicht. Wir setzten auch einige Male auf, wo wir uns dann wieder umständlich befreien mussten. Nach ungefähr vier Stunden traffen wir in Przeradowo ein. Da der Hunger immer grösser wurde, fuhren wir mit dem Car direkt wieder zum Ausgangspunkt zurück, um dort noch ein verspätetes Mittagessen zu geniessen.

Am Abend hatten wir dann wieder Freizeit und konnten uns noch vor dem zweiten Contest-Tag ein wenig erholen.

Donnerstag, 16.8. (Nicolas)

Heute war der zweite Contest Tag. Wir standen wieder um etwa acht Uhr auf um zu Frühstücken und zur Fakultät zu gehen. Um Punkt neun Uhr fing der Contest an. Die drei Probleme von Heute waren noch schwieriger als die vom Dienstag.

Elias am Frisbee spielen

Elias am Frisbee Spielen

Nach fünf Stunden und mit dem ernüchternden Ergebnis des Schweizer Teams konfrontiert (79, 59, 24 und 5 Punkte), begaben wir uns in den dritten Stock der Fakultät, in dem es Mittagessen gab. Anschliessend folgte die Lösungspräsentation und Analyse der Aufgaben. Eine Stunde und eine Tafel Schokolade später, gingen wir in einen Park um Frisbee zu spielen. Um fünf Uhr begaben wir uns auf den Weg zurück in Hotel.

Mit dem Nachtessen erreichten wir den kulinarischen Tiefpunkt der CEOI. Angeblich gab es Reis mit einer Art Schweinebraten. Leider kann ich das nicht bestätigen, denn der sogenannte “Reis” schmeckte eher wie Karton, und hatte die Konsistenz und Klebrigkeit von Kleister. Nach der zweiten Gabel gab ich auf und entschied mich für die Alternative: Brot mit Butter.

Einigermassen satt begaben wir uns auf unser(e) Zimmer. Da morgen nur noch eine Exkursion anstand, blieben wir bis um zwei Uhr auf, programmierten und konfigurierten erfolgreich einen Mailserver.

Freitag, 17.8. (Simon)

Today is Friday, August 17. It’s the last day of the CEOI! After we had breakfast at the hotel we went to the Science Museum of Warsaw. I saw a lot of interesting machines and apparatuses which show many fun facts in science. After visiting the science museum, we went for lunch at a pizza restaurant Piotr recommended. The pizzas were baked in a very original Italien style and they were really delicious. After lunch we went back to the Center of New Technologies, and in the auditorium there was the closing ceremony. The medals were given, sadly no one in our team got medals, but the most important thing is that we all enjoyed the competition, and hopefully next time the Swiss team can get more medals! Everyone of us got a book called “Looking for a challenge?” which is a problem set of all the difficult problems in ACM-ICPC. I guess that’s a bit too hard for us right now.

We had dinner afterwards in the faculty of physics, it’s like a party and it was really good. Now the CEOI in Poland has come to an end. I enjoyed it very much!

Samstag, 18.8. (Florian)

Today, exceptionally and so that no participant has to write more reports than the others, I’m going to write the blog entry myself, although I’m one of the leaders. Fortunately, I’ve chosen the best day to do so: since it’s the day of our departure from Warsaw, there is not so much to tell.

This morning, we woke up early to get our taxi at 5:20 am. After our guide Piotr arrived around 5:30, we left with him to the airport. We checked in our baggage and after saying goodbye to Piotr and tanking him for his kindness during our whole stay, we passed the security check, bought our breakfast and headed to our gate. We enjoyed a great sight during the flight thanks to the lack of clouds and finally landed in Zurich around 9:40. We then retrieved our luggage and headed to the train station, where we concluded this awesome week and all went our own ways.