Workshops in Lausanne, Bern und Zürich

Im letzten Monat konnten Teilnehmende aus der ganzen Schweiz bei unseren Einsteigerworkshops solide Programmier- und Algorithmikkentnisse erlangen.

Florian Gatignon
News
Vorlesung über Graphentheorie

Johannes erklärt die Grundlagen der Graphtheorie.

Dieses Jahr fanden wieder einige Einsteigerworkshops statt, die Neueinsteigern die Möglichkeit boten, die Schweizer Informatikolympiade kennen zu lernen und einiges über Programmieren und Algorithmik zu lernen. Dies hilft ihnen, die Aufgaben des diesjährigen Wettbewerbs zu meistern. Für dieses Jahr haben wir einen neuen Aufbau ausprobiert: jeder Teilnehmende nahm an zwei Workshops teil, der Erste über Programmieren in C++ und der Zweiter über Algorithmik. Insgesamt hat jeder fünf ganze Tage damit verbracht, neue Dinge zu lernen, sich mit kniffligen Problemen den Kopf zu zerbrechen, aber auch sich mit anderen gleichgesinnten Teilnehmenden auszutauschen und viel Spass zu haben.

Die verschiedenen Workshops fanden an der Universität Bern, ETH Zürich und EPF Lausanne statt. Wie in vergangenen Jahren hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, die Workshops auf Deutsch oder in Englisch zu besuchen. Einer der Programmierworkshops war sogar auf Französisch! Dies war das erste Mal, dass ein Anlass komplett auf Französisch gehalten wurde, was Teilnehmenden aus der Romandie erlaubt, die Grundlage in ihrer Muttersprache zu lernen.

André gibt einen Hand-On Vortrag über Loops.

Während em ersten Wochenende lernten die Teilnehmenden in zwei Tagen, mit C++ zu programmieren. Die Vorträge waren sehr praktisch und die meisten davon waren sogenannte “Hands-On Vorträge”: der/die Vortragende programmiert live und erklärt, was er/sie gerade macht. Die Teilnehmenden können dabei gleich mitprogrammieren und das erlernte ausprobieren. Zwischen den Vorträgen hatten die Teilnehmenden sehr viel Zeit um ihre neu gewonnenen Kenntnisse zu üben und erste algorithmische Probleme zu lösen versuchen.

Teilnehmende versuchen zusammen, eine theoretische Aufgabe zu lösen.

Für den zweiten Workshop setzten wir Programmierkenntnisse voraus und wir konnten mit dem unterrichten von Algorithmik beginnen. Dieser Workshop dauerte drei Tage mit jeweils einem Thema pro Tag: Algorithmendesign am Freitag, Graph Theorie am Samstag und Dynamische Programmierung am Sonntag. Wenn man bedenkt, dass einige Teilnehmende relativ wenig Erfahrung mit Programmieren hatten, war es sehr eindrücklich zu sehen, wie sie auch schwere Probleme gekonnt angingen. Dies auch mit einiger Hilfe der Leiter und den anderen Teilnehmenden: dieses Jahr haben wir einen speziellen Fokus auf Zusammenarbeit und gemeinsames Lernen gelegt. So wurde z. B. ein Grossteil des ersten Tages für die Analyse von Algorithmen in Gruppen aufgewendet. Alle diskutierten die gegebenen Programme zusammen und die Gruppen mussten die Laufzeit bestimmen, aber auch Beweise für ihre Lösung zusammen schreiben.

Das Gewinnerteam optimierte ihre Zeit, indem sie Aufgaben auf ihren Laptops stehend in de Metro lösten.

Natürlich war dies ein sehr forderndes Programm und es wäre unmöglich gewesen, sich so lange zu fokusieren ohne einge Fun-Aktivitäten nebenbei! Glücklicherweise war auch dafür gesorgt: am Freitag Nachmittag gab es bei den Algorithmenworkshops eine Schnitzeljagd durch die Strassen von Lausanne und Zürich. Mit Hinweisen und logischem Denken begaben sich die Gruppen von Posten zu Posten und konnten zugleich die schönen Städte entdecken. In Lausanne erstreckte sich dies bis in den Abend: da einige Aufgaben schwieriger als erwartet waren, war die Sonne bereits untergegangen und einige Gruppen mussten ihre Taschenlampen benützen um einige Hinweise zu finden. Trotz dieser kleinen Unannehmlichkeit haben alle die Schnitzeljagd genossen und sind sicher bei der Jugendherberge angekommen.

Zwei Teilnehmende bearbeiten herausfordernde Aufgaben während dem Wettbewerb

Die letzten zwei Tage der Workshops endeten jeweils mit einem kleinen Teamwettbewerb, bei dem die Teilnehmenden in Zweiergruppen in zwei Stunden drei zum jeweiligen Tag passende Aufgaben lösen konnten. Dies war eine erste Gelegenheit, um das gelernte in einer etwas wettbewerbsähnlicheren Situation anzuwenden, was Manches viel schwieriger erscheinen lässt als es in einer stressfreien Umgebung ist. Es ist wichtig, sich daran zu gewöhnen, da sie diese Situationen noch oft erleben werden, wenn sie die verschiedenen Runden der Schweizer Informatikolympiade bestreiten.

Falls du den Workshop verpasst hast, findest du all unser Materials hier:

Workshop Ressources

Dort findest du alle Slides, Handouts als auch alle Aufgaben auf underem Grading System. Die nächsten Einsteigerworkshops finden im Oktober 2019 statt.

In unserem Flickr album finden sich einige Bilder der Workshops.